Der eingetragene Verein als Rechtsform für die Unterstützung und Organisation von Wohnprojekten

26. November 2019 0 Von wic

Am 16.10.2019 haben Gudrun Graw und ihre Tochter Verena einen Vortrag zum eingetragenen Verein (e.V.) gehalten. Hier eine kurze Zusammenfassung:

Zur Gründung eines Vereines sind 7 Personen erforderlich, in der Gründungsversammlung wird eine Satzung festgelegt und ein Vorstand bestimmt. Die Kosten zur Vereinsgründung betragen ca. 75,- für den Eintrag ins Vereinsregister. Das eingezahlte Vereinskapital gehört immer dem Verein und nicht den Mitgliedern. Diese haften nicht für den Verein, lediglich die Vorstandsmitglieder können unter bestimmten Voraussetzungen mit ihrem Vermögen haften, wenn sie ihre Geschäftsführungspflichten schuldhaft verletzen. Die Kreditwürdigkeit eines e.V. ist (deshalb) gering, und nicht zur Finanzierung von (Wohnungs-) projekten geeignet. Dennoch ist der e.V. bei vielen Wohnprojekten als Rechtsform anzutreffen, um diese Vorzubereiten, (Satzungsfindung) zu verwalten, (Zuzugsregelung bei von Investoren oder Genossenschaften angemieteten Objekten) oder bestimmte Bereiche eines Wohnprojektes zu verwalten die nicht direkt mit dem Wohnen zu tun haben und somit steuerschädlich sein können (Cafe-betrieb, Car sharing, Nutzgarten, Kinderbetreuung). Weitere Beispiele und Fakten sind dem Handout zu entnehmen, Quellen sind die Trias Broschüre „Der Verein als Rechtsform für Wohnprojekte“, der Wohnprojekteatlas von www.urbanes-wohnen.de sowie die Satzungen verschiedener Wohnprojekte (Lina-Haltern, Lebenslinien-Stein, u.s.w.

Die engagierten Mitglieder, die sich an der Gründung eines Wohnprojektes in Recklinghausen beteiligen wollen, haben sich dafür ausgesprochen Anfang 2020 einen e.V. zu gründen.

Weiterhin wurde entschieden den Novembertermin ausfallen zulassen, so dass der nächste Versammlungstermin der 3. Mittwoch im Dezember (=18.12.2019) sein wird.

gez. Heinrich Wickinghoff